Die Wurzel des Baumes – die Natur des Menschen (09)

Online seit dem 28.04.2014, Bibelstellen: Römer 5,19

Gott führt durch Gnade eine neue Stellung ein – die Glaubenden werden für gerecht erklärt.

Durch den Gehorsam des Einen werden die vielen in die Stellung von Gerechten gesetzt. Der Herr war der gehorsame Mensch auf der Erde. Anfangend von seiner Krippe, war sein Weg ein Weg unveränderlicher Treue. Sein Ohr war immer offen für die Gebote seines Vaters; selbst aus dem Himmel lesen wir von Ihm: „Siehe,ich komme, um deinen Willen, o Gott, zu tun.“ So war Er. Und so wie die eine ungehorsame Tat Adams uns zu Sündern machte, so hat Gott durch den einen Gehorsam des vollkommenen Menschen – Jesus, der „gehorsam wurde bis zum Tod, ja zum Tod am Kreuz“ – die vielen gerecht gemacht. Der Tod des Herrn und sein Erdulden des göttlichen Gerichts, hat zur Folge, dass solche, die glauben, vor Gott als gerecht erklärt werden; Er hat Christus für uns zur Sünde gemacht, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in Ihm (2. Kor 5,21). Der Sklave wird also nicht unterrichtet oder neu bekleidet, sondern er hört auf, ein Sklave zu sein. Seine alte Stellung ist Vergangenheit; er ist in Christus in einer neuen Stellung. In dieser Stellung, die er nur auf der Grundlage dessen bekommen hat, was Christus getan hat, betrachtet Gott den Gläubigen mit vollkommener Befriedigung.

Zuerst haben wir also gesehen, dass Gott seine Gnade einführt, um dem Ruin des Menschen zu begegnen; zweitens führt Gott seine Gerechtigkeit ein, um der Sündhaftigkeit des Menschen zu begegnen. Nun kommen wir zu der dritten Sache: Das ewige Leben wird für den sterblichen Menschen eingeführt.

H. Forbes Witherby