Die Wurzel des Baumes – die Natur des Menschen (08)

Online seit dem 26.04.2014, Bibelstellen: Römer 5,19

Wir sind von Natur Sünder.

Durch den Ungehorsam eines Menschen wurde die Menschheit zu Sündern. Adam überschritt die Grenzen des Gehorsams. Er hörte nicht auf das klare Gebot, und als seine Kinder haben wir seine Natur und sind Sünder. Es ist, wie wenn ein Mensch in die Sklaverei verkauft wird und nicht nur er selbst zum Sklaven geworden ist, sondern auch die Kinder, die er bekommt, Sklaven sind und in Sklaverei aufwachsen, mit den Gedanken und Gefühlen, die für einen Sklaven natürlich sind.

Der Mensch sündigt gegen seinen Willen. Er begeht die Verbrechen, die er vermeiden wollte. Was immer der Mensch auch tun mag, er kann seine Natur nicht ändern. Das Brandmal „Sünder“ ist auf seiner Stirn wie die Flecken auf dem Fell des Leoparden. Er kann es genauso wenig ändern, ein Sünder zu sein, wie ein Fisch ein Vogel werden kann; nicht einmal das Bedürfnis nach göttlicher Freiheit hat er in sich. Es muss eine vollständige Veränderung geschehen, ein radikaler Wechsel; die Wurzel ist nicht in Ordnung und kann nicht in die Gegenwart Gottes umgepflanzt werden, um dort zu blühen.

Nun hilft Gott nicht etwa dem Menschen, durch seine eigenen Werke gerecht zu werden. Er unterstützt den Menschen auch nicht, die alten Kleider der Ungerechtigkeit durch Einfügen von kleinen Flicken neuer Kleidung der Gerechtigkeit auszubessern, sondern Gott führt durch Gnade einen neuen Zustand ein – die Glaubenden werden für gerecht erklärt.

H. Forbes Witherby