Gottes Wohnort (07) - die Hütte Gottes bei den Menschen

Online seit dem 09.03.2012, Bibelstellen: Offenbarung 21,1-5

10.) Zum Schluss haben wir die endgültige Wohnung Gottes. Unser gesegneter Herr verhieß seinem Volk: „Ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten. 3 Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit, wo ich bin, auch ihr seiet“ (Joh 14,2.3). Wir kennen den Weg, auf dem Er zum Vater ging. Er hatte zu jeder Zeit während seines unvergleichlichen und heiligen Lebens in seine Heimat im Himmel auffahren können, doch dann wäre Er allein geblieben. In der Sprache des hebräischen Knechtes, der es ablehnte, frei auszugehen, sagte Er: „Ich liebe meine Frau und meine Kinder, ich will nicht frei ausgehen“ (2. Mo 21,5). Und so wurde Er in seiner hingebungsvollen Liebe gleichsam an dem Türpfosten durchbohrt. Mit anderen Worten: Sein Weg führte zum Vater über Golgatha – durch den Tod würde Er hingehen – gekreuzigt, und „aus den Toten auferweckt durch die Herrlichkeit des Vaters“ (Rö 6,4). So legte Er die ewige und gerechte Grundlage für diese Heimat, wo Sünde niemals eindringen kann und die vom Gericht niemals erschüttert werden wird.

Er ist in den Himmel selbst eingegangen und hat ihn in Besitz genommen als Wohnung für sein erlöstes Volk in alle Ewigkeit. Am Ende der Offenbarung sehen wir die himmlische Stadt „wie eine für ihren Mann geschmückte Braut“, und wir hören eine Stimme, die sagt: „Siehe, die Hütte [engl. „tabernacle“] Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen [eig. zelten; engl. „tabernacle“], und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen“ (Off 21,3.4).

Gott ruht schließlich in seiner Schöpfung, wohnend inmitten seines Volkes – eines erlösten Geschlechts, eines Volkes, das nicht mehr vor seinem Angesicht flieht wie unsere schuldigen Eltern in Eden. Er wird ihnen auch nicht nur einen Besuch abstatten wie bei Abraham; Er wird sich auch nicht nur undeutlich und bedingt offenbaren wie im Zelt der Zusammenkunft oder im Tempel; auch offenbart Er sich nicht nur in dem makellosen Sohn seiner Liebe, der in seiner Erniedrigung für kurze Zeit über diese Erde ging; es ist auch nicht nur ein geistliches Haus, in dem der Heilige Geist in der Versammlung auf der Erde wohnt; sondern es wird eine volle und ewige Offenbarung seiner selbst in Christus, und durch Ihn in der Versammlung, in Israel, in den geretteten Nationen und in dem ganzen Universum sein [Amk.: im ewigen Zustand wird allerdings der Unterschied zwischen Israel und Nationen nicht mehr vorhanden sein]. Wenn das erreicht ist, kann Gott sagen: „Die Hütte Gottes bei den Menschen, und er wird bei ihnen wohnen.“

Samuel Ridout