Zu den Füßen Jesu (05)

Online seit dem 31.07.2014, Bibelstellen: Johannes 11,27

In seiner Geduld versucht der Herr die Aufmerksamkeit Marthas von der Auferstehung auf den zu ziehen, der „die Auferstehung und das Leben“ in Person ist (V.25). Daraufhin gibt Martha eine Antwort, die zwar wahr ist, aber nicht das trifft, wovon der Herr gesprochen hatte: „Ja, Herr, ich glaube, dass du der Christus bist, der Sohn Gottes, der in die Welt kommen soll“ (Joh 11,27). Es scheint, dass Martha an dieser Stelle des Gesprächs merkte, dass der Herr mit ihr über Dinge sprach, die ihre geistliche Erkenntnis überstiegen.

Sie ging und rief ihre Schwester Maria – die, die bereits zu den Füßen des Herrn gesessen hatte, um seine Belehrungen zu hören. Der Herr möchte, dass wir „erfüllt sein mögen mit der Erkenntnis seines Willens in aller Weisheit und geistlicher Einsicht, um würdig des Herrn zu wandeln zu allem Wohlgefallen“ (Kol 1,9.10). Einmal mehr ist es dazu notwendig, dass wir, wie Maria, den Platz zu den Füßen des Herrn einnehmen, um Einsicht in seine Gedanken zu erlangen.

Friedemann Werkshage