Das ist mein Geliebter (07)

Online seit dem 07.09.2014, Bibelstellen: Hohelied 5,14

7. Die Vollkommenheit seines Wirkens

„Seine Hände goldene Rollen, mit Topasen besetzt.“

Wenn es um Gottes Pläne geht, dann ist es der Sohn, der diese Pläne ausführt. Und wenn er etwas tut, dann immer seinem Charakter entsprechend, vollkommen. Nicht eines seiner Werke hat auch nur den geringsten Makel. Im Gegenteil: Wenn wir ihn als Schöpfer sehen, dann erzählen die Himmel die Ehre Gottes und die Ausdehnung verkündet seiner Hände Werk (Ps 19,2).

Und als Mensch auf der Erde ging er umher, „wohltuend und heilend“ (Apg 10,38). Nie wurden seine Hände müde, Gutes zu tun. Er rührte die Hand der Schwiegermutter des Petrus an, und das Fieber verließ sie. Er rührte die Augen der Blinden und die Zunge des Stummen an, und sie waren gesund. Und kurz bevor seine Hände von den rohen Soldaten gebunden wurden, um später, mit Nägeln durchbohrt, die Last seines Körpers am Kreuz zu tragen, rührte er noch das Ohr des Malchus an und heilte es.

Seine Werke wiesen ihn einerseits als den aus, den der Vater gesandt hatte (Joh 5,36). Und andererseits offenbarten auch sie die Schönheit seines Inneren, als er unsere Leiden trug und unsere Schmerzen auf sich lud.

Doch es sind noch weitere Werke auszuführen, die noch zukünftig sind. Aber auch dann wird das Wohlgefallen des Herrn in seiner Hand gedeihen (Jes 53,10).

Und aus seinen Händen kann uns niemand rauben. In seine beiden Handflächen sind wir eingezeichnet (Jes 49,16), oder – wie die Braut es ausdrückt: „Seine Linke ist unter meinem Haupt, und seine Rechte umfasst mich“ (Hld 2,6).

Marco Leßmann