Briefe an einen Neubekehrten (12)

Online seit dem 07.03.2010, Bibelstellen: 1. Thessalonicher 1,9-10

Dein Dienst

Lieber gläubiger Freund,

Eine allerletzte Bitte: vergiss nicht, dem Herrn zu dienen. Und damit meine ich nicht nur, dass du alles, selbst die geringste Tätigkeit, wenn sie zu deinen täglichen Aufgaben gehört, für den Herrn tust (Kol 3,22–24), sondern, dass du bewusst eine Arbeit für den Herrn Jesus Christus aufnimmst, und sei sie noch so klein.

„Was soll ich tun?”, wird oft gefragt. Frage deinen Meister, Er ist der einzige, der das Recht hat, darauf zu antworten, und du wirst bald entdecken, was zu tun ist. Gelegenheiten gibt es ohne Ende, und der Bedarf ist groß.

Vielleicht hast du schon begonnen, dem Herrn zu dienen, ohne es zu merken. Wie Andreas hast du einen Bruder, einen Freund ausfindig gemacht, um ihn zu Jesus zu bringen (vgl. Joh 1,40–42). Weil du selbst den Herrn gefunden hast, tatest du es unaufgefordert, wie ein Küken, das instinktiv zum Teich watschelt, nachdem es geschlüpft ist. Wenn ja, dann danke Gott und werde nicht müde in dieser gesegneten Arbeit. Mach weiter, und wenn du alle deine Freunde zu Jesus zu bringen versucht hast, dann erweitere den Kreis und fahre fort!

Wie viele Möglichkeiten gibt es, dem Herrn zu dienen, durch persönliche Gespräche, überall und zu jeder Zeit, durch Traktateverteilen, durch Krankenbesuche, durch Sonntagschularbeit, neben der öffentlichen Evangeliumsverkündigung und dem Dienst des Wortes für Gläubige. Frage den Herrn, was du tun sollst, und wenn du es herausgefunden hast, dann tu es!

  • Tu es im Gehorsam gegenüber den Grundsätzen des Wortes Gottes.
  • Tu es unter Gebet.
  • Tu es gemeinsam mit deinen Mitgeschwistern, aber tu es.

Körperliche Gesundheit ist ohne Arbeit nicht möglich. Salomo beachtete das und sagte: „Der Schlaf des Arbeiters ist süß, … aber der Überfluss des Reichen lässt ihn nicht schlafen“ (Pred 5,12).

Viele moderne Mitglieder der Gesellschaft haben es „an den Nerven“, oder haben vergleichbare Beschwerden, weil sie nichts zu tun haben, und es mag Christen geben, die aus dem gleichen Grund keine Fortschritte machen. Sie zählen zu den Arbeitslosen, wenn sie nicht sogar ihre Energien mit nutzlosen, wenn nicht schädlichen, Dingen verschwenden.

Lass uns daher den Thessalonichern gleichen, von denen gesagt werden konnte, dass sie sich „von den Götzenbildern zu Gott bekehrt“ hatten, um „dem lebendigen und wahren Gott zu dienen und seinen Sohn aus den Himmeln zu erwarten“ (1. Thes 1,9–10).

Wenn dieser Vers einmal eine wahrheitsgetreue Zusammenfassung unseres Lebens wäre, dann hätte sich unser Leben wirklich gelohnt.

Ich wünsche dir, dass du reichlich gesegnet wirst, und dass du dadurch ein Segen wirst.

F.B. Hole