Richter (1) Einleitung und Othniel – Fragen und Antworten

Online seit dem 16.04.2020, Bibelstellen: Richter 1,1-3,11

Es geht um Richter 1,1–3,11.

Fragen

1.   Im Buch der Richter gibt es einen Zyklus von Ereignissen, der sich immer wieder wiederholt. Nenne die fünf Phasen dieses „Richter-Zyklus“ (zum Beispiel in Kap. 3,7–12).

2.    Im Buch der Richter werden 8 Feinde des Volkes Israel genannt (Kap. 3,3.5). Nenne sie! Welche Feinde hat der Gläubige heute?

3.  Inwieweit kommen die einzelnen Stämme in Richter 1 dem Auftrag nach, ihr Erbteil von den Feinden zu befreien? Was fällt im Verlauf des Kapitels auf?

4.    Der Ort Bochim ist kennzeichnend für das Buch der Richter (Kap. 2,5). Was tat das Volk dort? Und warum?

5.  Othniel war der erste Richter. Er befreite das Volk Israel aus der Hand des Königs von Mesopotamien. Seine „frühere Geschichte“ wird zweimal erwähnt (Kap. 1,12–15; Jos 15,16–19). Was könnte der Grund dafür sein?

6.   Der Herr gab Othniel als Retter, um sein Volk zu retten (Kap. 3,9). Othniel war ein Geschenk Gottes an sein Volk. Von wem ist Othniel unter diesem Aspekt ein Vorausbild?

7.    Was war Othniels „Schwachheit“ (Kap. 3,9b)?

8.    Othniel wich dem Kampf nicht aus, sondern war bereit, für Gott und sein Volk in den Kampf zu ziehen (Kap. 3,10). Wofür muss der Gläubige heute kämpfen (siehe Eph 6,12; Jud 3)?

9.    Othniel führte den Kampf. Wer schenkte den Sieg (Kap. 3,10)?

10. Was geschah nach dem Tod Othniels (Kap. 3,12)?

Antworten

1.    Das Volk Israel tut, was recht ist in ihren Augen 2. Strafe durch Feinde 3. Das Volk ruft zu Gott um Hilfe 4. Gott schickt Richter, die das Volk befreien 5. Das Volk erlebt eine Zeit der Ruhe, dann zurück zu 1.

2.    Philister, Kanaaniter, Sidonier, Hewiter, Hethiter, Amoriter, Perisiter, Jebusiter Der Gläubige heute hat drei Feinde: Satan, die Welt und das Fleisch.

3.    Unterschiedlich, aber kein Stamm nahm sein Gebiet vollständig in Besitz. Im Verlauf des Kapitels nehmen die jeweiligen Stämme immer weniger Land in Besitz und werden immer stärker von ihren Feinden bedrängt.

4.    In Bochim teilte Gott dem Volk mit, dass sie wegen ihres Ungehorsams nicht mehr in der Lage sein würden, das verheißene Land vollständig von ihren Feinden zu befreien. Daraufhin erhob das Volk seine Stimme und weinte. Bochim bedeutet „Weinende“.

5.    Die doppelte Erwähnung der „früheren Geschichte“ Othniels zeigt die Wichtigkeit dieser Zeit, in der Gott ihn für seinen späteren Dienst als Richter Israels vorbereitete. In dieser Zeit hatte Othniel den „Glaubenskampf“ gelernt.

6.    Vom Herrn Jesus (vgl. Mt 1,21; 2. Kor 9,15).

7.    Er war der Sohn Kenas, der jüngere Bruder Kalebs.

8.    Unser Kampf ist gegen die Fürstentümer, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Örtern (Eph 6,12). Zudem kämpfen wir für das einmal den Heiligen überlieferte Glaubensgut (Jud 3).

9.    Der Herr.

10. Nach dem Tod Othniels taten die Kinder Israel wieder, was böse war in den Augen des Herrn.

Melui Hopp