Glaubensleben

Seite 33

"Wohlan!" und "Geh hinaus!"F. B. Hole In 1. Mose 11 wird uns ein Einblick in die Nachkommenschaft Noahs ein oder zwei Jahrhunderte nach der Flut gegeben. Das vorsintflutliche Zeitalter war ein Zeitalter des Eigenwillens, da bis dahin noch keine Regierung bestand. Die Willensfreiheit blühte und endete in ungezügelter Bosheit und Verdorbenheit. Jetzt gab es eine grundlegende, von Gott eingesetzte Regierung, wie es uns in 1. Mose 9, 5.6 beschrieben wird. – Weil das so war, ... 01.12.2006 · Bibelstellen: 1. Mo. 11,3-4
Wohltätigkeit im VerborgenenMarco Leßmann Wenn wir Wohltätigkeit üben, soll unsere Rechte nicht wissen, was die Linke tut. So sagt es der Herr in der Bergpredigt. Ich habe lange gedacht, dass der Herr damit nur verstärken will, was er vorher schon gesagt hat, nämlich dass meine Wohltätigkeit im Verborgenen geschehen soll. – Aber wenn meine (eigene) rechte Hand nicht weiß, was meine (eigene) linke Hand tut, dann geht das weiter. Dann heißt das, ich ... 10.04.2017 · Bibelstellen: Mt. 6,3
Wohltun und MitteilenFriedemann Werkshage Gott hat uns allen irdische Güter anvertraut. Sie sind uns nicht versprochen, dennoch sind sie uns gegeben. Die Frage ist nur, wie wir mit ihnen umgehen. In Zeiten des Materialismus stehen auch Christen in der großen Gefahr, falsch damit umzugehen. Wir dürfen dabei nicht gesetzlich werden, sollten aber die richtige Grundausrichtung haben. – Wir wollen einige Punkte festhalten: Alle irdischen Güter können uns keine ... 04.07.2015 · Bibelstellen: Joh. 2,1-11; 1. Joh. 3,17; 1. Tim. 6,6; Heb. 13,16
Wüstenreise und WohnungFriedemann Werkshage Gott will inmitten seines Volkes wohnen und Gemeinschaft haben. Das ist unendliche Gnade! Vorgeschattet finden wir das in der Stiftshütte, der Wohnung Gottes in der Mitte seines Volkes Israel in der Wüste. Das Herzstück dieses Zeltes bildete die Bundeslade im Allerheiligsten – ein Holzkasten, der innen und außen mit reinem Gold überzogen war. Darüber ein Deckel, auf dem sich zwei Cherubim befanden, die ihre ... 31.12.2022 · Bibelstellen: Heb. 10,19-20
Wunder (10) - Das zweite Buch der Könige und ChronikaGerrid Setzer 65. Feuer fällt vom Himmel (2. Kön 1,9–16) – Elia sollte von Soldaten gefangen genommen werden. Doch Elia, sitzend auf einem Berg, ließ Feuer vom Himmel herabfallen – 102 Männer fanden den Tod. Der Hauptmann war zuerst verantwortlich, aber auch die einzelnen Soldaten konnte nicht einfach mitmachen, sondern mussten sich absondern, um verschont zu bleiben. Was sie allerdings nicht taten. Unsere Aufgabe als ... 06.12.2015 · Bibelstellen: 2. Kön.
Wunder kaufen?Gerrid Setzer Im Jahr 1912 wurde in einer englischen Zeitung folgende Begebenheit berichtet: – Ein Mädchen war sehr krank und ging mit der Mutter und der kleinen Schwester zum Arzt. Der Arzt war sehr besorgt und sagte, als die Patienten den Raum verließen: "Nur noch ein Wunder kann dem Mädchen helfen." – Die kleine Schwester hörte das. Bei nächster Gelegenheit ging sie in eine Apotheke und sagte: "Ich würde gern ein Wunder ... 29.04.2016 · Bibelstellen: Hiob 5,9
WünscheMarco Leßmann Ein englischer Schriftsteller sagte einmal, dass die wahre Tragödie ist, wenn man bekommt, was man sich wünscht. – Die Erfüllung unserer Wünsche allein ist noch kein wahres Glück. Natürlich ist es enttäuschend, wenn sich ein Wunsch nicht erfüllt. Bedenken wir aber: Es gibt viele Menschen, die sich jeden Wunsch erfüllen können und trotzdem unglücklich sind. – Gott möchte uns ... 07.04.2010 · Bibelstellen: Spr. 13,12
Zank und Streit (1)William Gurnall „Und Verwüstung und Gewalttat sind vor mir, und Streit entsteht, und Hader erhebt sich“ (Hab 1,3). – Streit ist unangenehm, egal mit wem wir ihn anfangen: mit Nachbarn oder Freunden, Ehegatten oder Kindern; und am schlimmsten ist es, wenn wir mit Gott hadern. – Sieh dir die unglücklichen Auseinandersetzungen und Spaltungen im Volk Gottes an. Streitigkeiten sind immer ein Hinweis auf einen ungesunden Zustand. Christus ... 09.11.2009 · Bibelstellen: Hab. 1,3
Zank und Streit (2)William Gurnall Wenn Kinder zanken und streiten, ist die Zeit nahe, dass der Vater kommt und sie mit der Rute auseinander bringt. „Und er wird das Herz der Väter zu den Kindern, und das Herz der Kinder zu ihren Vätern wenden, damit ich nicht komme und das Land mit dem Banne schlage“ (Mal 4,6). Streit und Hader wohnen Tür an Tür mit dem Bann. Gott bringt ein schweres Gericht über ein Volk, wenn Er es verlässt. ... 11.11.2009 · Bibelstellen: 2. Kor. 13,11; Mt. 24,12
Zank und Streit (3)William Gurnall Ich kannte einen Mann, der immer dann, wenn ein schlechter Gedanke des Neids gegen andere in ihm aufkam (und wer wollte sich davon freisprechen, dass solches Ungeziefer manchmal eindringt), zum Thron der Gnade ging und aufrichtig darum bat, dass sie genau in diesen guten Dingen, die er ihnen zuvor missgönnt hatte, zunähmen. – Wenn die Liebe erst einmal den Staub sich wieder legen ließ, den Leidenschaft und Vorurteile in unsere ... 13.11.2009 · Bibelstellen: Joh. 17,21
Zank und Streit (4)William Gurnall Ach ihr Christen, sollen Herodes und Pilatus euch beschämen? Sie schlossen Frieden, um sich die Hände gegen Christus zu stärken, und ihr könnt euch nicht gegen euren gemeinsamen Feind vereinen? … Streit beendet das Wachstum in der Gnade. Der Körper gedeiht unter Fieber genauso schlecht, wie die Seele unter der Flamme von Streit und Hader. Beachte die Stelle: „Die Wahrheit festhaltend in Liebe, lasst uns in ... 17.11.2009 · Bibelstellen: Eph. 4,15; Mt. 5,24; Jak. 2,14-16
Zank und Streit (5)William Gurnall Gab es jemals weniger Liebe, Barmherzigkeit, Selbstverleugnung, himmlische Gesinnung oder die Kraft der Heiligkeit als in unseren traurigen Tagen? Ach, diese Dinge stehen in Gefahr, im Feuer des Streits und der Spaltungen, entfacht durch einen unnatürlichen Eifer in geringeren Dingen, verloren zu gehen. – Schreibe es dir tief ins Herz, dass Gott, der uns Augen gegeben hat, um die Wahrheit zu erkennen, uns auch Hände geben muss, um ... 28.11.2009
Zehnmal versuchtMarco Leßmann Gott ist langsam zum Zorn und groß an Güte. Bevor er diesen Schwur aussprach, dass die Männer, die aus Ägypten ausgezogen waren, wegen ihres Unglaubens nicht in das Land eingehen würden, hat er lange gewartet. Er sagt: „Ihr habt mich nun zehnmal versucht“ (4. Mo 14,22). Zehn ist die Zahl der menschlichen Verantwortung. Gott wartet also, bis der Mensch das Maß, was seine Verantwortung angeht, ... 05.06.2015 · Bibelstellen: 4. Mo. 14,22-23; Heb. 3,7 - 4,11
Zelt und AltarDirk Mütze „Und er brach auf von dort in das Gebirge östlich von Bethel und schlug sein Zelt auf, Bethel im Westen und Ai im Osten; und er baute dort dem HERRN einen Altar und rief den Namen des HERRN an“ (1. Mose 12,8). – Abraham war von Gott herausgerufen worden aus dem Götzendienst in Ur in Chaldäa und Gott hatte ihn in das Land Kanaan geführt (Jos 24,2.3). Dort ist sein Leben von zwei Dingen gekennzeichnet: dem Zelt ... 04.09.2019 · Bibelstellen: 1. Mo. 12,8
Zerbrochenes MaterialCharles Henry Mackintosh Denn so spricht der Hohe und Erhabene, der in Ewigkeit wohnt und dessen Name der Heilige ist: Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum, und bei dem, der zerschlagenen und gebeugten Geistes ist, um zu beleben den Geist der Gebeugten und zu beleben das Herz der Zerschlagenen (Jesaja 57,15). – Was uns heute besonders mangelt, ist ein zerschlagener und gebeugter Geist. Neun Zehntel unserer Unruhe und Schwierigkeiten entspringen diesem Mangel. ... 13.11.2018 · Bibelstellen: Jes. 57,15
Ziba und MephibosethMarco Leßmann Auch wenn manche Ausleger es anders sehen, kann ich an Ziba, dem Knecht aus dem Haus Sauls, nicht viel Gutes finden. Vor dem Hintergrund der schönen Gesinnung Mephiboseths gibt er eine schlechte Figur ab. – Als Mephiboseth zu David gerufen wurde, fällt er auf sein Angesicht und bezeichnet sich als einen toten Hund. Er ist sich seiner Hilflosigkeit und Unwürdigkeit voll bewusst. Auch Ziba gehörte zum Haus Sauls und war dort ... 26.11.2014 · Bibelstellen: 2. Sam. 9,1-13; 16,1-4; 19,18.25-31
Zieh hinauf nach Bethel!Daniel Melui „Und Gott sprach zu Jakob: Mach dich auf, zieh hinauf nach Bethel und wohne dort, und mach dort einen Altar dem Gott, der dir erschienen ist, als du vor deinem Bruder Esau flohest.“ (1. Mo 35,1) – Nachdem Jakob sich zwanzig Jahre bei Laban in Paddan-Aram aufgehalten hatte, forderte Gott ihn auf, in das Land seiner Väter und zu seiner Verwandtschaft zurückzukehren (Kap. 31,3). Jakob machte sich unverzüglich auf den ... 23.12.2022 · Bibelstellen: 1. Mo. 31,3; 33,17-18; 35,1
Ziehe mich „Zieh mich: Wir werden dir nachlaufen“ (Hl 1,4). – So spricht die Braut im Lied der Lieder. Was für herrliche Worte. Was für ein Verlangen nach Christus drücken sie aus. Wie wertvoll muss Er für das Herz sein, wenn man so sprechen kann. Hier wird die Wahrheit ausgedrückt, dass unser Verlangen, Christus besser kennenzulernen, desto mehr zunimmt, je mehr wir uns mit Ihm beschäftigen. Je näher wir ... 23.09.2010 · Bibelstellen: Hld. 1,4
Zu den Füßen Jesu (01)Friedemann Werkshage In drei Begebenheiten finden wir Maria zu den Füßen des Herrn und jedes Mal nimmt sie eine andere Stellung ein: In Lukas 10,38-42 sehen wir Maria zu den Füßen des Herrn als eine Lernende die von dem Herrn Belehrung empfängt. In Johannes 11,32 finden wir sie zu den Füßen des Herrn als Beter, wie sie ihr ganzes kummervolles Herz vor ihm ausschüttet. Schließlich, in Johannes 12,3, dürfen wir sie ... 23.07.2014 · Bibelstellen: Lk. 10,38-42
Zu den Füßen Jesu (02)Friedemann Werkshage Wir haben Maria bereits in Lukas 10 zu den Füßen des Herrn gesehen, wie sie ihm den ersten Platz gibt um als Lernende von ihm zu empfangen. – Die nun vor uns stehende Begebenheit spielt sich wieder in Bethanien, dem Dorf „der Maria und ihrer Schwester Martha“ ab. Gerade diese beiden Schwestern, die den Herrn so liebten, mussten erfahren, wie ihr Bruder Lazarus (Bedeutung: „Gott hat geholfen/hilft“) schwer ... 25.07.2014 · Bibelstellen: Joh. 11,32
Zu den Füßen Jesu (03)Friedemann Werkshage Auch Maria und Martha müssen durch eine Prüfung gehen und auch sie müssen erfahren, dass der Herr nicht so handelt wie sie sich das gedacht hatten. In dem Satz „Herr, wenn du hier gewesen wärest, so wäre mein Bruder nicht gestorben“ (V.21.32), den sowohl Martha als auch Maria zu dem Herrn sagten, sehen wir, dass sie beide erwartet hatten, dass der Herr sofort kommen und Lazarus heilen würde, wie er es ... 27.07.2014 · Bibelstellen: Joh. 11,32
Zu den Füßen Jesu (04)Friedemann Werkshage Obwohl Lazarus schwer krank war und Maria und Martha dem Herrn eine Botschaft zukommen lassen hatten, wartete der Herr noch zwei Tage bevor er sich schließlich mit seinen Jüngern auf den Weg nach Bethanien machte. Als Martha hört, dass der Herr gekommen war, eilt sie ihm entgegen und spricht zu ihm: „Herr, wenn du hier gewesen wärest, so wäre mein Bruder nicht gestorben“ (V.21). Dabei offenbart sie einen ... 29.07.2014 · Bibelstellen: Joh. 11,32
Zu den Füßen Jesu (05)Friedemann Werkshage In seiner Geduld versucht der Herr die Aufmerksamkeit Marthas von der Auferstehung auf den zu ziehen, der „die Auferstehung und das Leben“ in Person ist (V.25). Daraufhin gibt Martha eine Antwort, die zwar wahr ist, aber nicht das trifft, wovon der Herr gesprochen hatte: „Ja, Herr, ich glaube, dass du der Christus bist, der Sohn Gottes, der in die Welt kommen soll“ (Joh 11,27). Es scheint, dass Martha an dieser Stelle des ... 31.07.2014 · Bibelstellen: Joh. 11,27
Zu den Füßen Jesu (06)Friedemann Werkshage – Die ganze Zeit hatte Maria still im Haus gewartet. Doch jetzt rief der Herr sie und sie macht sie schnell auf um zu ihm zu kommen. Zu IHM – es gab keinen besseren Platz, weder für sie noch für uns. Die Juden dachten fälschlicherweise, dass sie zum Grab laufen würde, um dort zu weinen. Doch für Maria gab es jetzt nur einen Ort wo sie sein wollte und das war zu den Füßen dessen, von dem allein sie ... 02.08.2014 · Bibelstellen: Joh. 11,32
Zu den Füßen Jesu (07)Friedemann Werkshage Die dritte Begebenheit, in der wir Maria zu den Füßen des Herrn finden, unterscheidet sich deutlich von den ersten beiden. Man könnte sie auch mit „Vom Empfänger zum Geber“ überschreiben. Zwei Mal durfte sie bereits von dem Herrn empfangen – Belehrungen in Lukas 10 und Trost in Johannes 11. Doch in der nun vor uns stehen Begebenheit, sehen wir Maria nicht mehr als Empfangende, sondern als eine solche, ... 06.08.2014 · Bibelstellen: Joh. 12,3; Mt. 26,6-13; Mk. 14,3-9
Zu den Füßen Jesu (08)Friedemann Werkshage Der Herr war für Maria der eine Herzensgegenstand, den sie über alles andere stellte. Diese Herzenshaltung brachte sie bereits zu den Füßen des Herrn, um ihn und seine Gedanken kennenzulernen. Und auch jetzt war ihr Herz mit ihm beschäftigt und brachte sie dazu, in einer Liebe und Hingabe wie sie ihresgleichen suchte, etwas zur Erfrischung des Herzens des Herrn Jesus zu bringen. Wie oft hatte der Herr den Jüngern ... 08.08.2014 · Bibelstellen: Joh. 12,3; Mt. 26,6-13; Mk. 14,3-9
Zu den Füßen Jesu (09)Friedemann Werkshage Nachdem Maria den Herrn mit der echten, sehr kostbaren Narde gesalbt hatte, spricht der Herr von dem „guten Werk“ das sie getan hatte (Mt 26,10). Das war zweifelsohne das Ergebnis des „guten Teils“ das sie bereits früher erwählt hatte (vgl. Lk 10,42). Wir wollen fünf Dinge betonen: – Sie tut das richtige Werk: Hätte sie ihre Liebe nicht anders zeigen können? Aber es ist gerade dieses Werk, dass ... 10.08.2014 · Bibelstellen: Joh. 12,3; Mt. 26,6-13; Mk. 14,3-9
Zu den Füßen Jesu (10)Friedemann Werkshage Halten wir uns die Situation in Bethanien noch einmal vor Augen: Maria gibt dem Herrn etwas Kostbares aus ihrem eigenen Besitz. Sie muss es einmal erworben haben, und hat es für diesen besonderen Moment aufbewahrt. Sie salbt den Herrn mit der ganzen Narde und trocknet mit ihren Haaren seine Füße ab. Das Ergebnis ist, dass das Haus mit dem Duft der Narde erfüllt wurde und wir können davon ausgehen, dass auch die Haare ... 12.08.2014 · Bibelstellen: Joh. 12,3; Mt. 26,6-13; Mk. 14,3-9
Zu den Füßen Jesu (11)Friedemann Werkshage Anders als die große Sünderin in Lukas 7 bringt Maria echte, sehr kostbare Narde. In ihr dürfen wir einen Gläubigen sehen, der vielleicht schon etwas länger auf dem Glaubensweg ist und in seiner Erkenntnis fortgeschritten ist. Nicht mehr die Errettung, so kostbar diese auch ist, steht allein vor dem Herzen, sondern er kommt mit anbetendem Herzen vor den Vater, um an den Gedanken seines Herzens über den Sohn ... 14.08.2014 · Bibelstellen: Joh. 12,3; Mt. 26,6-13; Mk. 14,3-9
Zu den Füßen Jesu (12)Friedemann Werkshage Maria hatte bereits dieses Alabasterfläschchen mit echter, sehr kostbarer Narde. Deshalb war sie in der Lage nun dem Herrn dieses Opfer zu geben. Die Frage ist, wie wir zu einem Geber wie Maria werden können. Die Antwort finden wir bei David. Nachdem David aufgezählt hatte was er und das Volk für den Bau des Tempel gegeben hatten, steht er schließlich vor dem HERRN und sagt: „Denn wer bin ich, und was ist mein ... 16.08.2014 · Bibelstellen: Joh. 12,3; Mt. 26,6-13; Mk. 14,3-9
Zu den Füßen Jesu (13)Friedemann Werkshage Nachdem Maria den Herrn gesalbt hatte, erfüllte sich das ganze Haus mit dem Duft der Narde. Da Maria die Füße des Herrn mit ihren Haaren abgetrocknet hatte, wird der Duft der Narde auch an ihr gewesen sein. Spuren der Anbetung, so können wir sagen, waren an der Anbeterin zu finden. Die Tat Marias hatte somit auf sie selbst und auf ihr Haus Auswirkungen. Dass in unseren Häusern doch auch der Duft der Anbetung zu riechen ... 18.08.2014 · Bibelstellen: Joh. 12,3; Mt. 26,6-13; Mk. 14,3-9
Zu den Füßen Jesu (14)Friedemann Werkshage Wie viel Maria wirklich von dem, was sie getan hatte, verstanden hatte, wissen wir nicht. Als die Jünger, angeführt durch Judas, sie für ihr Verhalten kritisieren, verteidigt sie sich nicht selber, sondern übergibt sich gewissermaßen dem, der recht richtet (vgl. 1. Pet 2,23). Der Herr ergreift dann auch das Wort für sie, und wir dürfen erkennen, welchen Wert das Verhalten Marias für ihn hatte. „Wo ... 20.08.2014 · Bibelstellen: Joh. 12,3; Mt. 26,6-13; Mk. 14,3-9
Zürnt, und sündigt nichtEdward Dennett Für das Verständnis dieser Stelle ist es wichtig, uns an die richtige Wiedergabe der Verse 22 und 24 zu erinnern. Sie müssen lauten: „Ihr habt abgelegt“ und „Ihr habt angezogen“ usw. Die Wahrheit, wie sie in dem Herrn Jesus ist, lautet also, dass wir im Tod Christi den alten Menschen abgelegt und in der Auferstehung Christi den neuen Menschen angezogen haben. Alle folgenden Ermahnungen stützen sich auf ... 26.07.2023 · Bibelstellen: Eph. 4,26
Zufall oder Gottes Hand?F. B. Hole Viele Christen haben die Eigenart, hinter vielen Ereignissen in ihrem Leben zweitrangige oder sogar drittrangige Ursachen zu suchen, und so entgeht ihnen die Freude, Gottes Hand hinter all diesen Szenen zu entdecken. Wenn diese Eigenart Wurzeln schlägt und sich verfestigt, wird das ganze Leben zu einem Wirrwarr aus lauter Kleinigkeiten und der Geist kommt in große Übungen. Wenn wir jedoch von allen nebensächlichen Ursachen ... 07.03.2009 · Bibelstellen: Est. 1-10
Zu Gott gebracht (1)H. Forbes Witherby Gottes Wege sind nicht unsere Wege und seine Gedanken sind nicht unsere Gedanken. Das Mitgefühl des Menschen freut sich über den befreiten Sklaven. Es ist tröstlich, daran zu denken, dass Straßenkinder unserer großen Städte aus ihrer Verwahrlosung befreit, von ihrem einsamen Leben errettet und in einem Heim auferzogen werden. Doch wer will diese hungernden, schlecht erzogenen Kinder aus ihrem Elend herausholen und ... 11.03.2014 · Bibelstellen: Lk. 15
Zu Gott gebracht (2)H. Forbes Witherby Wie Israel zu Gott gebracht wurde – Die Barmherzigkeit Gottes gegenüber Israel erschöpfte sich nicht darin, dass er das Blut an ihren Türpfosten sah und vorüberging. Sie erschöpfte sich nicht darin, dass er sie vor dem Gericht errettete, sondern er brachte sie aus dem Land Ägypten und aus der Knechtschaft heraus. Und sie erkannten dies sehr wohl, denn auf der wüsten Seite des Roten Meeres erhoben sie ihre ... 12.03.2014 · Bibelstellen: 2. Mo. 15,1-19
Zum Segen sein, weil wir gesegnet sindDirk Mütze Es ist die Absicht Gottes, Menschen zu segnen. Das erste Mal lesen wir in 1. Mo 1,28 davon. Direkt nach der Erschaffung von Mann und Frau heißt es „Und Gott segnete sie.“ Segnen heißt, Gutes zusprechen oder zuwenden, Anteil an Gutem geben. Gott wollte Gemeinschaft mit dem Menschen haben und ihn segnen. Doch leider hat sich der Mensch von Gott abgewandt und den listigen Worten der Schlange mehr gehorcht als den ... 08.10.2020
Zum Herrn Jesus betenGerrid Setzer Manche Gläubige, gerade jüngere, beten (fast) ausschließlich zu dem Herrn Jesus. In ihrer Vorstellung scheint Gott (der Vater) beinahe unnahbar zu sein – und so wenden sie sich im Gebet nur an den menschgewordenen Retter. Darin ist sicher ein Mangel erkennbar. Denn wir haben das Vorrecht „Abba Vater“ zu sagen und zu Gott, dem Vater, zu kommen in dem Bewusstsein, dass er uns selbst lieb hat. Die Kindlein in der ... 06.03.2007 · Bibelstellen: Mt. 9,38
Zurechtweisen, trösten und annehmenGerrid Setzer „Wir ermahnen euch aber, Brüder: Weist die Unordentlichen zurecht, tröstet die Kleinmütigen, nehmt euch der Schwachen an“ (1. Thessalonicher 5,14). – Die Unordentlichen: Das sind diejneigen, die auf Gottes Wort nicht hören wollen. Sie müssen zurechtgewiesen werden. – Die Kleinmütigen: Sie meinen, dass sie etwas nicht können. Sie brauchen darum Trost und Ermunterung. – Die Schwachen: Sie ... 06.04.2016 · Bibelstellen: 1. Thes. 5,14
Zürne uns nicht auf ewigWilliam Kelly Warum soll ein Gläubiger nicht beten: "Zürne uns nicht auf ewig"? Ist Gott nicht ungehalten oder zornig über uns, wenn wir sündigen? Müssen wir nicht in diesem Fall um Vergebung bitten? Und ist Gott nicht ungehalten über uns, bis wir um Vergebung gebeten haben? – Der erste Punkt, den wir beachten sollten, ist, dass das Wort Gottes den Gläubigen ausdrücklich als frei von Verdammnis erklärt. ... 06.11.2010 · Bibelstellen: Röm. 8,1; Joh. 5,24; 3,36; Eph. 1,6-7
Zurückstecken oder durchboxen?Gerrid Setzer "Lasst eure Milde kundwerden allen Menschen; der Herr ist nahe." (Philipper 4,5) Jeder von uns hat gewisse Verpflichtungen, denen wir nachkommen müssen, aber auch Rechte, die wir in Anspruch nehmen können. In der Welt werden oft die Rechte stark betont und man ist daher vielfach bestrebt, persönliche Ansprüche in jedem Fall wahrzunehmen und durchzusetzen. Für uns Christen gelten da andere Maßstäbe: Wir sollten ... 21.07.2006 · Bibelstellen: Phil. 4,5
Zurück zu den EvangelienGerrid Setzer Ein junger Bruder sagte einmal zu einem älteren Bruder: „Ich lese nicht mehr nur die Evangelien, ich lese jetzt die Briefe.“ Der Alte antwortete: „Du wirst wieder zu den Evangelien zurückkehren.“ – Wenn man ganz jung zum Glauben kommt, beschäftigt man sich zuerst mit den Evangelien. Der Weg des Herrn ist gesäumt mit glorreichen Worten und Taten, die man gut verstehen und einordnen kann. Nach einer ... 16.11.2017
Zuverlässige ZeichenMarco Leßmann Rahab wünschte ein zuverlässiges Zeichen, dass Josua sie und ihre Familie bei der Einnahme Jerichos verschonen würde. Die beiden Kundschafter gaben ihr nicht nur ein Zeichen, sondern drei zuverlässige Garantien, die eine übertragene Bedeutung für uns heute haben. – 1. Die feste Zusage der beiden Kundschafter„Es soll geschehen, wenn der HERR uns das Land gibt, so werden wir Güte und Treue an dir ... 04.11.2016 · Bibelstellen: Jos. 2,12-21
Zwei Bitten MosesDirk Mütze Mose hatte einen vertrauten Umgang mit Gott. Er lebte in enger Gemeinschaft mit ihm. „Und der Herr redete mit Mose, von Angesicht zu Angesicht, wie ein Mann mit seinem Freund redet“ (2. Mo 33,11). – Aus dieser gelebten Gemeinschaft mit Gott heraus äußert er zwei Bitten: – „Lass mich doch deinen Weg wissen“ (2. Mo 33,13) – Was für eine schöne Bitte! Er wollte den Weg wissen, den Gott für ihn ... 29.08.2017 · Bibelstellen: 2. Mo. 33,11
Zwei Gesandte treffen sichMarco Leßmann Drei Jahre hat es in Israel nicht mehr geregnet. Da kommt es eines Tages zu einer denkwürdigen Begegnung: Zwei hochrangige Gesandte treffen aufeinander. Der eine ein Bote des allmächtigen Gottes, der andere ein Beamter des Königs von Israel. Es sind Elia und Obadja. – Größer könnten die Unterschiede zwischen diesen beiden Männern nicht sein. Der eine steht vor dem Angesicht des Herrn, lebt in ständiger ... 11.01.2018 · Bibelstellen: 1. Kön. 18,1-16
Zwei oder drei ZeugenCharles Henry Mackintosh Auf die Aussage zweier Zeugen oder dreier Zeugen hin soll getötet werden, wer sterben soll; er soll nicht auf die Aussage eines einzelnen Zeugen hin getötet werden. 5. Mose 17,6 – Auf den großen Grundsatz in den Versen 2–7 unseres Kapitels ist bereits an anderer Stelle hingewiesen worden. Er besagt: „Fälle nie ein Urteil, bevor ein hinlängliches Zeugnis und ausreichendes Beweismaterial vorhanden ... 31.01.2023 · Bibelstellen: 5. Mo. 17,6
Zwei schlimme Sünden: Habsucht und HurereiGerrid Setzer Die Sünde der Hurerei und Habsucht werden in der Bibel oft zusammen erwähnt und auch scharf verurteilt. Hinter beiden Sünden steckt der Egoismus, der etwas haben will, was einem nicht gehört. – Hurerei und Habsucht sind Sünden, die besonders in Gedanken ausgelebt werden und mehr im Verborgenen geschehen. Das macht sie so gefährlich. Andere können uns hier kaum ermahnen, das ist jedenfalls nur sehr ... 02.08.2015 · Bibelstellen: Kol. 3,8-9; Eph. 5,3-4.12; Spr. 1,19; 7,26-27
Zwei unterschiedliche Reaktionen auf das Wort GottesDaniel Melui Wie reagieren wir, wenn wir das Wort Gottes hören oder lesen? Wie nehmen wir es auf? Erreicht es unser Herz und Gewissen oder nur unsere Ohren? Trifft es bei uns auf bereitwillige Herzen oder stehen wir dem Wort Gottes gleichgültig und sogar ablehnend gegenüber? Sind wir vergessliche Hörer, oder sind wir Täter seines Wortes (Jak 1,23.25)? – Am Beispiel zweier Könige aus Juda wollen wir uns im Folgenden zwei ganz ... 22.03.2023 · Bibelstellen: 2. Chr. 34,18-19; Jer. 36,23-24