Genau lesen (10) - Brotbrechen in Troas

Online seit dem 13.02.2006, Bibelstellen: Apostelgeschichte 20, 7-11

Apostelgeschichte 20,7.11: „Am ersten Tag der Woche aber, als wirv ersammelt waren, um Brot zu brechen. .. Als er[1] aber hinaufgestiegen war und das Brot gebrochen und gegessen und lange bis zum Tagesanbruch geredet hatte, reiste er so ab.“

Apostelgeschichte 20,7 weist auf eine sehr bedeutsame Wahrheit hin. Dort steht nämlich nicht nur, dass die Gläubigen damals (in Troas) am ersten Tag der Woche das Brot gebrochen HABEN (wie dieser Vers oft ungenau zitiert wird), sondern es steht sogar da, dass sie versammelt waren, UM Brot zu brechen. Das heißt also: Das Brotbrechen war nicht irgendetwas, das AUCH bei diesem Zusammenkommen ausgeführt wurde, sondern es war der eigentliche ZWECK (“um“) dieses Zusammenkommens: Man kam zusammen, UM Brot zu brechen. Sie waren nicht nur zufällig zusammen und brachen dann das Brot, weil die Gelegenheit dazu günstig war, sondern es war offenbar ihre Gewohnheit, mit dem Ziel des Brotbrechens zusammenzukommen.

Viele Ausleger verstehen es nun so, als seien die Gläubigen damals in Troas beim Ausführen des Brotbrechens verhindert worden, weil Paulus seine Rede ausdehnte und später noch der Jüngling Eutychus aus dem Fenster fiel; erst nach diesen Ereignissen habe man dann das Abendmahl (Brotbrechen) gehalten. Aber während in Vers 7 zweifellos das Abendmahl gemeint ist, ist davon in Vers 11 gar nicht die Rede. In Vers 11 ist mit den Worten „das Brot gebrochen“ nur die Einleitung einer Mahlzeit, die Paulus gehalten hat, ausgedrückt.

Zwei Indizien belegen das:

1) Es heißt wörtlich, dass Paulus das Brot gebrochen „und geschmeckt“ hatte. Die Betonung des Genusses (“geschmeckt“) passt nicht zur Feier des Abendmahls.

2) Es wird auffallenderweise nur gesagt, dass Paulus selbst das Brot gebrochen und gegessen hatte. Das Abendmahl ist aber eine Feier der Gemeinschaft; sie bringt (wie wohl keine zweite Handlung) die Gemeinschaft des Leibes des Christus (1. Kor 10) zum Ausdruck. Weshalb sollte nur Paulus genannt sein, wenn es sich um ein gemeinschaftliches Abendmahl gehandelt hat? Warum hätte Lukas dann nicht, wie schon in Vers 7, das Wort „wir“ verwendet?

Offenbar soll in Vers 11 nur betont werden, dass sich Paulus die geistlichen Belange vor die körperlichen Bedürfnisse stellte; erst nach einem langen Tag im Dienst für den Herrn hat er sich mit Nahrung gestärkt.


Fußnoten:

  1. Paulus

Martin Arhelger